SAE Institute Hamburg mit in der Jury des Jugend kulturell Förderpreises „Acoustic Pop“ // Live-Mitschnitte im Internet

22 Nov 2016
Jugend kulturell Finale 2016 - Melanie Grande Fotografie

Dieses Jahr waren wir vom SAE Institute Hamburg mit in der Jury des Jugend kulturell Förderpreises „Acoustic Pop“. Es gab deutschlandweit Vorentscheidungsrunden und in Hamburg fand am Montag das große Finale statt. Gewonnen hat Alice Merton mit ihrer Band und es war keine leichte, am Ende jedoch eine eindeutige Entscheidung. Im Finale waren außerdem Listen to Leena (Platz 2), ANTIHELD (Publikumspreis), Andrei Vesa und Bianca Aristía auf der Bühne der „Neuen Flora“ und spielten tolle Shows. Und als Überraschungsgast performte die Hamburger A-cappella-Band LaLeLu ein bombenmäßiges Medley. 170 Bands und Solokünstler waren im Pool des Wettbewerbs und für die Gewinner gibt es neben den 9000 € Preisgeld auch eine stetige Förderung durch das tolle Team von Jugend kulturell.

Mehr Informationen über die das Event gibt es bei https://www.jugend-kulturell.de/posts/finale-2016/#more-8552 und bei http://tinyurl.com/zx2gk9q findet ihr Portraits über die Vorenscheidunsbands und bei http://tinyurl.com/hc2hwhs Infos über die Jury.

In einem eindrucksvollen Finale gipfelte der Wettbewerb um den Jugend kulturell Förderpreis 2016 „Acoustic Pop“.  Für die rund 1.700 Zuschauer in der Neuen Flora in Hamburg gab es Pop vom Feinsten. Statt mit vorproduzierten Sounds und künstlichen Effekten punkteten die Finalisten mit handgemachter Musik, akustischem Instrumentarium und purer Spielfreude.

Auf der großen Finalbühne standen Listen to Leena aus Wien/Linz, Bianca Aristía aus Leipzig, Andrei Vesa aus Erfurt, Alice Merton aus Mannheim und ANTIHELD aus Stuttgart. Sie alle hatten sich zuvor in einer Juryvorauswahl, dem Online-Voting und live in den Vorentscheidungen in Düsseldorf, Hannover, Stuttgart und Rostock gegen mehr als 170 Bewerber durchgesetzt. Zum dritten Mal zeichnete die HypoVereinsbank Pop-Newcomer mit dem Jugend kulturell Förderpreis, der mit insgesamt 20.000 Euro dotiert ist, aus.

Neben den fünf Wettbewerbsteilnehmern bot die Hamburger A-cappella-Band LaLeLu mitreißende Unterhaltung: Die vier Sänger, die bereits seit über 20 Jahren von Jugend kulturell begleitet werden, fassten über 80 Jahre Popmusik-Geschichte in einem rasanten Medley zusammen und begeisterten damit das Publikum nach der Pause. Durch den Abend führte die Schauspielerin und Moderatorin Janin Ullmann.

Die beiden Jurypreise gehen an Alice Merton und Listen to Leena
Die Jury aus Musikjournalisten, Agenturvertretern, Veranstaltern, Dozenten und Musikern hatte im Finale zwei Preise zu vergeben. Nach der intensiven Beratung in der Pause lüfteten Prof. Udo Dahmen, Leiter der Popakademie Baden-Württemberg und selbst Schlagzeuger, und Dr. Peter Urban, Journalist, Musiker, Radio- und TV-Moderator, schließlich das Geheimnis, für welche Bands die Jury sich entschieden hatte:

Der 1. Jurypreis, der mit 5.000 Preisgeld verbunden ist, geht an Alice Merton. Die englisch-deutsche Singer-Songwriterin mit kanadischen Wurzeln legte mit ihrer Band einen energiegeladenen und authentischen Auftritt hin. „Eine einprägsame Stimme mit hohem Wiedererkennungswert, großartiges Songwriting – diese Band würden wir gerne auf großer europäischer Bühne erleben“, so die Juroren.

Den 2. Jurypreis vergaben die Musikexperten an die österreichische Band Listen to Leena, die das Publikum mit poetischen Texten in unkoventionellen, teils jazzverwurzelten Arrangements zum aufmerksamen Hinhören aufforderte. Dazu die Jury: „Die Instrumentierung, die Arrangements der Band und die Stimme der Sängerin mit ihrer einzigartigen Melodieführung haben uns einfach überzeugt“. Sängerin und Songschreiberin Lucia Leena von Listen to Leena nahm den Preis entgegen und erklärte freudestrahlend, das Preisgeld von 4.000 Euro direkt in das zweite Album der Band zu investieren.

Das Publikum votet für ANTIHELD
Bei der Abstimmung für den Publikumspreis, zu der alle Zuschauer in der Pause nach den Auftritten der Finalisten aufgerufen waren, lieferten sich die Finalisten ein richtiggehendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Mit hauchdünnem Vorsprung konnte sich ANTIHELD aus Stuttgart hierbei den Sieg sichern und wurde unter anderem für den Mut belohnt, den letzten Song komplett ohne Verstärkung von der Bühnenkante in den Saal zu schicken. Die Band um Sänger Luca Opifanti, die bereits bei der Vorentscheidung den Publikumspreis geholt hatte und dann von der Jury für das Finale nachnominiert worden war, erhält damit ein Preisgeld von 3.000 Euro. „Publikumspreise sind unser Ding – wir sind noch nicht geil genug, um eine Jury zu überzeugen, aber den Leuten gefällt’s!“, sagt der Frontmann von ANTIHELD, die ihren Musikstil selbst als „Straßenköter-Pop“ bezeichnen.

Live-Mitschnitte vom Finale des Jugend kulturell Förderpreises 2016 „Acoustic Pop“
Bei https://www.jugend-kulturell.de/posts/live-mitschnitte-vom-finale-des-jugend-kulturell-foerderpreises-2016-acoustic-pop/#more-8592 sind die beim Event aufgenommenen Songs der Bands / Künstler zu hören, die von unserem Mitarbeiter Sebastian Twele und unserem Alumnus Julien Krumnack im Tonstudio in CD-Qualität gemischt wurden, kostenlos im Stream im Internet verfügbar.

PS: Viele tolle Fotos (© Melanie Grande Fotografie) vom Event gibt übrigens es auf der Homepage von Jugend kulturell bei https://www.jugend-kulturell.de/posts/finale-2016/