Games

Ihr liebt Spiele? Wieso nicht aus dem Hobby einen Beruf machen? Einer der grössten Bereiche der Kreativbranche ist immer auf der Suche nach frischen Ideen und technikbegeisterten Profis.

WÄHLE EINEN KURS

BSc (Hons) Games Programming

ÜBERSICHT

Das Games Programming Degree Program richtet sich an kreative Personen, die eine Leidenschaft fürs Programmieren haben oder diese entwickeln wollen. Gekoppelt mit dem kreativen Arbeitsumfeld der stark boomenden Games Branche ist diese Ausbildung der ideale Start in ein interessantes, zukunftsweisendes Berufsleben.

Der Studiengang richtet sich an zielstrebige, kreative Menschen, die im Bereich der Spieleprogrammierung ihre Zukunft sehen. Das normalerweise eher technische und theoretische Programmierhandwerk wird hier optimal mit der Kreativität und Vielseitigkeit der Games Branche ergänzt.

Nach erfolgreichem Abschluss des Studienganges besteht die Möglichkeit seinen Traum als Graphics Programmer, AI (Artificial Interlligence) Programmer, Physics Programmer, Lead Programmer bis hin zum Games Developer zu verwirklichen.

Das Games Programming Degree Program vermittelt neben den operativ-technischen ebenso die organisatorischen und kaufmännischen Fähig- und Fertigkeiten für den beruflichen Einstieg in die Medienbranche. Es bereitet optimal auf eine Führungsposition vor und schliesst mit dem Bachelor of Science (Hons.) Game Programming ab. Darin enthalten ist das Games Programming Diploma.

Der wöchentliche Zeitaufwand beträgt in diesem Teilzeitstudium 20-25h. Die Studierenden sind im Diploma-Level 2 Tage pro Woche am Institut, weshalb wir maximal eine 60%-Anstellung neben dem Studium empfehlen.

An diesen 2 Tagen finden unter anderem die Theorievorlesungen statt, welche pro Tag 3h in Anspruch nehmen. Die restliche Zeit können sich die Studierenden frei einteilen und Praxisaufträge erfüllen.

Während des Degree-Levels wird in Blöcken unterrichtet. Der wöchentliche Zeitaufwand bleibt gleich.
 


42 MONATE


ABSOLVIERBAR AM CAMPUS:

ZÜRICH  
GENF  

START:

  • MÄRZ 2017
  • SEPTEMBER 2017

Das SAE Institut Zürich ist durch das Schweizer Qualitätszertifikat eduQua ausgezeichnet.

Lehrinhalte

Introduction to Games Programming

Im ersten Modul werden vor allem die Programmiergrundlagen erlernt. Mit einem Überblick über Mathematikgrundlagen und erste grundlegende Physikkenntnisse, werden die Studierenden ihre ersten Spieleprojekte entwickeln.

Der Hauptfokus liegt in diesem Modul vor allem auf dem objektorientierten Programmieren (OOP), mechanische Spielabläufe, Objekt Transformation und wie man User Inputs verarbeitet.

Foundations of Game Design and Game Production

Dieses Modul führt den Studierenden in die Theorie des Game Designs ein und gestaltet sich somit als einziges Modul eher grafisch. Dennoch werden die Programmiergrundlagen aus dem ersten Modul vertieft auf die komplexe Steuerung eines Computerspiels eingegangen.

In Modul 02 steht das erste Gruppenprojekt für die Studierenden an. Wahlweise kann ein Minigame erstellt werden, was den Zusammenhang des theoretisch erlernten Grundwissens und der praktischen Umsetzung optimal veranschaulicht.

Applied Mathematics and Environment Programming

Geprägt von einem grösseren Mathematik- und Physikblock widmet sich das dritte Modul der Entwicklung der künstlichen Intelligenz und der Umgebungssimulation. Es werden Welten erschaffen, welche den physikalischen Grundgesetzen unterliegen und somit sehr natürlich wirken.

In einem Einzelprojekt lernt der Studierende vor allem die Simulation der physikalischen Gesetze und das Erschaffen einer künstlichen Intelligenz. Die Umgebung des Games kann zu diesem Zeitpunkt entweder generisch oder interaktiv sein.

Network Programming and Tool Development

Wie der Titel schon verspricht, werden die Studierenden in diesem Modul in die Netzwerk Programmierung eingeführt. Abgerundet und umgesetzt wird das erlernte Wissen in einem Gruppenprojekt. Dabei entwickeln die Studierenden ein netzwerkfähiges Spiel, bei welchem mehrere Spieler gleichzeitig spielen können.

Der zweite Teil des Modul 04 widmet sich dem Tool Development. Dabei geht es um die Erstellung eigener Programme, wie beispielsweise ein File Converter, Sprite Viewer etc. Diese ermöglichen die Entwicklung eigener Pipelines und dienen zur Automatisierung von Arbeitsprozessen.

Advanced Artificial Intelligence

In diesem Modul soll das Wissen der Studierenden über die künstliche Intelligenz auf einen erweiterten Level gehoben werden.

Das Analysieren der Performance und der Robustheit praktischer, weiterentwickelten AI Methoden zusammen mit dem Experimentieren mit wissenschaftlicher AI Methoden wie „neural networks“ runden das Gesamtpaket eines professionellen AI Programmierers ab.

Graphics and Shader Programming for Games

In diesem Modul erlernen die Studierenden die Grundlagen der Graphic System Programmierung. Dazu gehören grundlegende Techniken, um einen simplen Renderer zu erstellen und die Shader und Rendering Pipeline.

Dabei setzen sich die Studierenden vertieft dem Aufbau von Shadern und visuellen Effekten auseinander. Zum Schluss wird das erlangte Wissen, um Kenntnisse verschiedener Shading Modelle und der Funktionsweise von Texture Maps erweitert.

Creative Media Practice

Dieses Modul zielt darauf ab, die während des SAE Diplomas erlangten spezifischen Kenntnisse und Fähigkeiten auf einen weiteren Industrie-, Geschäfts- und Kulturkontext anzuwenden. Strukturen und Abläufe in Kultur- und Medienbetrieben werden ebenso untersucht wie die Bedeutung des Zusammenspiels von Kultur, Medienprodukten und Konsumenten. Die daraus resultierenden Folgen für das Anbieten von kreativen Medienideen und dem Vertrieb kreativer Medienprodukte werden ebenfalls behandelt. Die Studenten passen ihre vorhandenen Fähigkeiten an verschiedene Märkte, Medien und Plattformen an, wodurch sie lernen andere Disziplinen in ihre Tätigkeit zu integrieren.

Vorläufige Zusammenfassung der Themen

  • Strukturen und Abläufe in Kulturbetrieben
  • Zusammenspiel von Kultur, Kulturprodukten und Konsumenten:
  • Angebot und Vertrieb von kreativen Produkten
  • Verwandte Disziplinen und ihre Anwendung in der kreativen Medienpraxis
  • Rechtliche, vertragliche und ethische Probleme in der kreativen Medienpraxis
  • Marketing- und Geschäftsstudien
  • Musikproduktion
  • Grundlegende Prinzipien der Fernseh-/Rundfunkübertragung
  • Welche Möglichkeiten die Computerprogrammierung für fortgeschrittene Audio-Applikationen eröffnet.


Projekte

  • Praktische Recherche
  • Analytisches Essay
  • Geschäftspräsentation


Erkenntnisse
Mit dem erfolgreichen Abschluss dieses Moduls haben Studenten folgende Kenntnisse hinzugelernt:

  • Die Strukturen und Abläufe in Kulturbetrieben
  • Das Zusammenspiel von Kultur und Kulturkonsumenten
  • Rechtliche, ethische und geschäftliche Aspekte einer Tätigkeit in den kreativen Medien
  • Kreative Medienprodukte im Rahmen legaler und kultureller Bedingungen entwickeln, anbieten und vermarkten
  • Grundlegende Prinzipien beim Betrieb großer Tonstudio-Technik
  • Grundlegende Prinzipien der Fernseh-/Rundfunkübertragung
  • Mögliche Anwendungsgebiete mit Audio-Bezug für Computerprogrammierung


Fähigkeiten
Bei erfolgreichem Abschluss dieses Moduls haben Studenten folgende Fähigkeiten hinzugelernt:

  • Ein Angebot entwickeln als Antwort auf einen Auftrag, mit Augenmerk auf finanzielle, vertragliche und rechtliche Faktoren
  • Ein kreatives Medienangebot präsentieren
  • Einbindung anderer Disziplinen in die eigenen Medien-Fähigkeiten
  • Produktion von Musik mit zeitgenössischen Aufnahme-, Bearbeitungs-, und Mischwerkzeugen.


 

Fortgeschrittene Übungen in der interaktiven Animation

Mit diesem Modul soll, durch die Realisierung und Bewertung fortgeschrittener interaktiver Animationen, fachspezifisches Wissen und entsprechende Fähigkeiten auf ein anspruchsvolleres technisches und konzeptionelles Niveau gebracht werden. Behandelte Themen sind unter anderem: Fortgeschrittene Bearbeitung visueller Effekte, das menschliche Gesicht, Mel-Scripting (Maya Embedded Language) und Motion-Capture.

Beispielhafte Themenübersicht

  • Strategien für eine anhaltende berufliche Weiterentwicklung
    • Industriespezifische Produktionsabläufe
    • Theoretische Recherche in praktische Arbeit umsetzen
    • Forschungsmöglichkeiten mit Fokus auf spezielle lokale, regionale und globale Branchen
  • Fortgeschrittene Anwendungen für interaktive Animationen:
    • VFX und Bearbeitungsabläufe
    • Glaubhafte CGI in echten Videos kreieren
    • Fortgeschrittene Beleuchtungstechniken
  • Projektentwicklung und –management:
    • Verträge und Verhandlungen
    • Modelle des Projektmanagements
    • Arbeits- und Produktionsabläufe (Pipelines), Produktivität, Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement

Projekte

  • Professionelle Entwicklungsanalyse
  • Fortgeschrittene Animation, VFX und Bildbearbeitung
  • Produktionsanalyse

Erkenntnisse
Nach erfolgreichem Abschluss dieses Moduls haben Studierende folgende Kenntnisse erworben:

  • Fortgeschrittene interaktive Animationen
  • Projektentwicklung und –management
  • Aspekte der kontinuierlichen fachlichen Weiterentwicklung

Fähigkeiten
Nach erfolgreichem Abschluss dieses Moduls haben Studierende folgende Fähigkeiten erworben:

  • Konzeption, Entwicklung, Realisierung und Auswertung einer fortgeschrittenen interaktiven Animation
  • Kreative Entscheidungen unter Beachtung der rechtlichen, vertraglichen und ethischen Auflagen eines Auftrags zu fällen
  • Die eigenen Fähigkeiten an den Arbeitsplatz anzupassen

Major Project

Dieses Modul ist der Höhepunkt des Programms und gibt den Studierenden die Möglichkeit, den vollen Umfang ihrer technischen, kreativen und akademischen Fähigkeiten zu demonstrieren. Das Hauptprojekt wird selbst ausgesucht und kann eine von vielen Formen annehmen. Das Projekt soll eine Reihe fortgeschrittener Fähigkeiten demonstrieren, die einem Projekt im Bachelor of Arts oder Bachelor of Science entsprechen entsprechen.
Mit dem erfolgreichen Abschluss zeigen die Studierenden ebenfalls ihre Kompetenz bei der selbstständigen Recherche und der Leitung eines Großprojekts.

Voraussetzungen

• Gymnasiale oder berufliche Matur
• Alternativ: Mindestalter 18 Jahre & mittlerer Bildungsabschluss

Informelle Voraussetzungen: Motivation, Selbständigkeit und Engagement. Arbeitspensum neben dem Studium maximal zu 60% möglich.

Finanzierung

Zahlungspläne

  • Vorauskasse: 2 Zahlungen zu Beginn jeder Stufe (Diploma / Bachelor)
  • Standard: Monatliche Ratenzahlung zu Beginn eines jeden Monats
  • Finanzierung**: Monatliche Ratenzahlung über die doppelte Laufzeit des Studiums zu Beginn eines jeden Monats.

**Nur für die Diploma-Stufe verfügbar

Berufsbilder

Berufsbilder

  • Game Engine Programmer
  • Graphics Programmer
  • AI (Artificial Intelligence) Programmer
  • Physics Programmer
  • Audio Programmer
  • Lead Programmer
  • User Experience Programmer
  • Games Designer
  • Mobile Game Developer
  • Games Developer
* In der Teilzeitstudienvariante können Studierende nach der erfolgreichen Beendigung des SAE Diploma den von der Middlesex University validierten Bachelor-Studienteil absolvieren und auf einen Hochschulabschluss („honours degree“) hinarbeiten. Studienbewerber welche die unter “Voraussetzungen” genannten Kriterien erfüllen, können sich auch auf die Vollzeitstudienvariante bewerben. Das SAE Institute behält sich das Recht vor, im Zuge kontinuierlicher Verbesserungsmaßnahmen und im Einklang mit dem Feedback der Interessenvertreter Überarbeitungen und Änderungen der hier vorliegenden Informationen vorzunehmen.